Zhaocong

Talente erzählen ihre Geschichte

Erfahre mehr über Zhaocong

Zhaocong ist vor zwei Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland gezogen. Die Familie kommt aus Peking (China). Jetzt leben sie in Gelsenkirchen. „Wir sind nach Deutschland gekommen, damit ich Maschinenbau studieren kann. Hier habe ich bessere Chancen, in dem Job erfolgreich zu werden“, erklärt der fleißige Schüler. Um seinen beruflichen Traum zu erfüllen, arbeitet er sehr engagiert. Zunächst besuchte er die Gesamtschule Ückendorf und machte einen Intensivkurs in Deutsch, nach einem Jahr schaffte er den Sprung in die Oberstufe und wechselte auf das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium. Seinen Talentscout Seren Başoğul lernte er kurz nach seinem Start an der Gesamtschule kennen. „Das war für mich besonders hilfreich. Denn ich kannte mich noch nicht gut mit dem deutschen Bildungssystem aus und konnte die Sprache noch nicht gut. Sie hat mir viele Tipps gegeben.“

Ich kannte mich noch nicht mit dem deutschen Bildungssystem aus und konnte die Sprache noch nicht gut. Mein Talentscout hat mir viele Tipps gegeben.

Auch in der Oberstufe macht Zhaocong sich gut. Besonders die Naturwissenschaften liegen ihm. Neben seinem hohen Einsatz in der Schule, hat er auch schon ein Praktikum bei einer Betriebstechnikfirma absolviert und ist auch privat in Deutschland angekommen. Er spielt Gitarre in einem Chor und hatte schon einige Auftritte in Kirchen. Außerdem konnte er auch an seiner Schule schon viele Freundschaften schließen. „Erst haben mich alle angeguckt, als wäre ich ein Zootier, aber sie waren sehr nett und hatten Interesse. Ich fühle mich wohl. Meine Freunde in China vermisse ich natürlich trotzdem“, sagt der humorvolle Abiturient. Doch für seinen Traum, ein erfolgreicher Maschinenbauer zu werden, nimmt er das gerne in Kauf.

 

Neben Schule und Musik steht für ihn gerade die Fahrschule auf dem Programm. „In Deutschland ist es glaub ich einfacher, zu fahren als in China. Hier sind nicht so viele Autos unterwegs. Da hab ich Glück.“ Eins gefällt Zhaocong auch noch besonders an Deutschland: die Luft. „Für mich ist das was Besonderes. In Peking verschwindet manchmal die Hand vor den Augen wegen des Smogs.“ Trotzdem möchte er irgendwann wieder zurück in sein Heimatland oder zwischen Deutschland und China pendeln.